Auch in diesem Jahr zog die Frankfurter Buchmesse unter dem Thema „Übersetzen“ zahlreiche Fachbesucher*innen und Buchbegeisterte an. Als größtes Event der Publishingbranche bietet die Messe jedes Jahr eine Plattform für den kulturellen Austausch mit vielen Events, Spaß und – natürlich Büchern! Doch wie sieht eigentlich der Messealltag aus Sicht der Verlage aus?

Vorbereitungen

Schon viele Wochen und Monate vor der Messe beginnen die ersten Vorbereitungen im Verlag – so eine Messe organisiert sich schließlich nicht von allein! Flyer, Plakate und Broschüren werden entworfen und gedruckt, Messebauer organisiert, der Standaufbau geplant, die Bestückung mit Büchern und Dekoelementen festgelegt, Standpersonal eingeteilt, Termine mit anderen Verlagen und Druckereien etc. koordiniert, Hotelzimmer gebucht, Autor*innen angefragt, Events geplant … und auch noch einiges mehr.

Auf der Messe

Die ersten beiden Messetage sind immer den Fachbesuchern vorbehalten, Publikumsverkehr wird erst ab Freitag empfangen. An den Fachbesuchertagen hat die Publishingbranche Zeit, sich auszutauschen und Geschäftliches zu besprechen. So besucht zum Beispiel unsere Herstellung Druckereien und andere Dienstleister, während unsere Lizenzabteilung sowohl potenzielle Lizenznehmer an unserem Verlagsstand empfängt und unsere Bücher präsentiert als auch zu anderen Verlagen an den Stand geht, um sich wiederum interessante Titel für eine Lizenz zeigen zu lassen. Und natürlich darf auch der allgemeine Austausch in der Branche und unter den Kolleg*innen nicht zu kurz kommen! Neue Entwicklungen und Trends sind immer ein heißes Thema.

Arbeiten am Messestand

Sobald der Publikumsverkehr auf der Messe einsetzt, wechseln sich geplante Termine mit spontanen Begegnungen ab. Es kommen noch vereinzelte Fachbesucher an den Stand, die zu geschäftlichen Terminen mit Kolleg*innen eingeladen wurden. Oder neue Anbieter, die gerne noch ihre Visitenkarte dalassen möchten. Ein Hauptteil der Besucher*innen machen nun aber die vielen Buchbegeisterten aus. So beantwortet man am Stand diverse Fragen zu verschiedenen Büchern und zum Verlag selbst und bekommt hin und wieder die Chance, mit Menschen über Gartenarbeit, Hundeerziehung oder Nachhaltigkeit zu fachsimpeln. Es wird auf jeden Fall nie langweilig am Messestand und die Tage vergehen wie im Flug!

Ein kleiner Tipp: Immer den Messeplan vor der Messe einsehen, damit man so manche/n fehlgeleitete/n Besucher*innen zurück auf den richtigen Weg helfen kann.

Autor*innen am Stand

Dieses Jahr durften wir gleich mehrere unserer Autor*innen am Stand begrüßen. Anke Höller (Mein kleines Kräutercafé für zu Hause), Elke Schwarzer (Meise mag Melisse, Plastikfrei gärtnern etc.) und Christina Sondermann (Einfach schnüffeln!) haben einige ihrer Bücher für euch signiert. Renate Hudak und Harald Harazim haben in einer Live-Fragerunde alle eure Fragen zu ihrem neusten Buch „Das geniale Hochbeetbuch“ beantwortet und Anke Schmidt aka wastelesshero hat euch Tipps und Tricks aus ihrem Buch „Schlauer putzen“ zum Thema Nachhaltigkeit und Spaß beim Hausputz verraten. Es war also einiges los!

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch keine Kommentare