Abizeitung

Nach sieben Treffen mit Schülern des diesjährigen Abiturjahrgangs des GSG haben wir, Anna und Laura, das Projekt Abizeitung erfolgreich abgeschlossen.

Schon im Dezember startete das Projekt für uns, das Motto war „Stuttgart´s most wanted“ und das Design an das Spiel Grand Theft Auto angelehnt.

Durch die drei Treffen, die bereits stattgefunden hatten, standen schon die Grundzüge des Designs, es ging also noch um kleine Veränderungen. Als die Vorlagenseiten wie beispielsweise für Steckbriefe, Inhaltsverzeichnis oder den Umschlag fertig waren, bekamen die Schüler eine Einführung in InDesign, für die Bearbeitung der Bilder in Photoshop sowie die Erstellung von Druck-PDFs. So konnten sie die Seiten mit den Inhalten füllen und die bearbeiteten Bilder zu Hause platzieren.

Beim letzten Treffen schauten wir gemeinsam die fertigen Seiten durch. Da alle Daten in Ordnung waren, konnten die Schüler diese an die Druckerei weitergeben.

Und nun freuen wir uns, genau wie die Abiturienten, eine sehr gelungene Abizeitung in den Händen zu halten 🙂

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Kommentare
  • Robin Mugler
    31. Juli 2015

    Klasse! Schön zu sehen, dass im Rahmen der Bildungspartnerschaft immer wieder (kleine) Projekte laufen und Produkte entstehen – Nicht zuletzt dank unserer engagierten Azubis.

  • Friedrich Springob
    31. Juli 2015

    Das Layout einer Abizeitung an ein Spiel anzulehnen, finde ich eine originelle Idee. Und gar nicht so einfach umzusetzen. Da ist tatsächlich die professionelle Hilfe durch unsere Azubis gefragt.

  • Katja Splichal
    31. Juli 2015

    … was heißt das konkret, dass „alle Daten in Ordnung waren?“ Womit habt ihr gearbeitet?
    Tolles Ergebnis, btw!

    • Anna Zeller
      3. August 2015

      Die Schüler haben von uns für jede Rubrik eine InDesign-Vorlage bekommen und dann weitestgehend selbstständig die Doppelseiten einzeln angelegt, Bilder, Anzeigen und Texte eingefügt. Wir sind die fertigen Seiten mit ihnen durchgegangen und haben geschaut, dass überall auf Beschnittzugaben und korrekte Verknüpfung der Bilder und Anzeigen geachtet wurde. Dann haben die Schüler Druck-PDFs geschrieben, die wir auch noch mal stichprobenartig auf grobe Fehler kontrolliert haben (Seitenzahlen, Qualität, …).
      Dankeschön 🙂

  • Alexandra Keitel
    3. August 2015

    Das sieht wirklich sehr gelungen aus! Und am Ende ist es immer eine tolle Sache, das Ergebnis einer langen Arbeit auch tatsächlich in den Händen zu halten. Klasse!