Selbstgemachte Erdbeermarmelade – Gutes von Nebenan

von Posted on

Auch für unseren diesjährigen Praxistest sind wir Azubis wieder kreativ geworden und konnten etwas ganz Neues ausprobieren. Passend zur Jahreszeit haben wir Erdbeermarmelade mit lokalen Erdbeeren direkt aus der Region selbst hergestellt.

Der Praxistest findet jährlich statt und heißt konkret, dass wir uns für ein Ulmer-Buch entscheiden und ein Rezept, eine Anleitung oder Ähnliches in der Praxis ausprobieren. Bei der Vielzahl an möglichen Titeln ist es immer wieder spannend sich letztlich für etwas zu entscheiden und am Ende klappt die praktische Umsetzung auch doch nie so ganz wie man sie sich theoretisch vorgestellt hat. Darin liegt dann aber auch der ganze Sinn, ein Projekt theoretisch zu planen und dann praktisch in die Tat umzusetzen. Während des Projektes merkt man dann recht schnell was funktioniert und welche Punkte man in Zukunft verbessern könnte, es hilft definitiv seine Organisations- und Planungsfähigkeiten zu verbessern!

Praxistest Nr. 2

Wie der ein oder andere vielleicht schon mitbekommen hat, ist die Herstellung der Erdbeermarmelade mittlerweile unser zweiter Praxistest hier im Verlag seit dem Beginn unserer Ausbildung. Wir konnten also bereits auf eine Erfolgsgeschichte zurück blicken, bei der wir zu Weihnachten Bienenwachskerzen und -tücher hergestellt haben, die unter der Belegschaft wirklich super ankamen. Unser Anspruch war selbstverständlich an diesen Erfolg anzuknüpfen und auch in diesem Jahr die Mitarbeiter wieder begeistern zu können.

Idee und Herstellung

Passend zur aktuellen Jahreszeit fiel die Wahl sehr schnell auf eine Erdbeermarmelade, die man mit frischen und saisonalen Erdbeeren herstellen konnte. Auch hier hatte der Verlag Eugen Ulmer ein passendes Buch parat. In dem Fall war es „Konfitüren und Gelees“ von Gabriele Lehari. Ein etwas älterer Titel, aber enthält sehr vielfältige und gute Rezepte, Wir entschieden uns für ein etwas aufgepepptes Rezept einer Erdbeermarmelade, die mit Vanillezucker und LImettenschale verfeinert wurde.

Die Erdbeeren kamen alle direkt vom Feld „ums Eck“ in Plieningen von Beeren Brodbeck. Einen kleinen Teil pflückte ich aus nostalgischen Gründen tatsächlich selbst. Für mich war das Erdbeer-Selbstpflückerfeld eine schöne Kindheitserinnerung, wo ich als Kind mehrfach war und damals vermutlich mehr gegessen als tatsächlich gepflückt habe. Der Rest wurde uns von Beeren Brodbeck netterweise abholbereit in Holzkisten vorgerichtet.

Die eigentliche Herstellung erfolgte schließlich an zwei verschiedenen Arbeitstagen, weil wir uns anfangs etwas in der Menge der Erdbeeren verschätzt hatten. Immerhin waren knapp 160 Gläser à 200 ml zu füllen und dafür wurden insgesamt knapp 30kg Erdbeeren verarbeitet. Der Vanillezucker wurde wie der Gelierzucker hinzu gegeben und die Limettenschale (selbstverständlich nur von Bio-Limetten) abgerieben und anschließend noch püriert. Zum Schluss wurde das Produkt bis zum Kochen erhitzt, abgefüllt und die fertigen Gläser umgedreht zum Abkühlen hingestellt.

Verkauf

Die Marmeladen wurden schließlich auf unserem Ulmer-Sommerfest zum Verkauf angeboten, außerdem konnten sich auch einige Käufer*innen per Rundmail finden lassen.

Der Ertrag kommt unserem „Verlagspatenkind“ beim Sozialwerk des Deutschen Buchhandels zugute. Wir bedanken uns noch einmal herzlich für Ihre Spenden und dafür, dass die Marmeladen so gut angenommen wurden. Noch sind ein paar Exemplare übrig und warten auf ihren glücklichen Besitzer, gerne zugreifen!

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar
  • Gutekunst
    28. Juli 2022

    Danke für den Bericht und eure Arbeit – Es schmeckt köstlich.

    Jetzt wollen wir hoffen, das die Spende groß ausfällt.