Praxistest: Hundespielzeug – Tierheim Stuttgart-Botnang

Nach längerer Zeit stand mal wieder ein richtig großer Praxistest an. Wir Azubis haben uns hierfür das Buch „Hundespielzeug – einfach selber machen“ ausgesucht. Nach kurzem Überlegen kam uns die Idee, das Spielzeug nicht nur zu basteln, sondern auch in einem Tierheim in der Umgebung zu testen und anschließend zu spenden.

Filmrolle

Die Vermittlung zu einem geeigneten Ort zum Testen fand über Herrn Gieße, den Besitzer des Malereibetriebs im Nachbargebäude statt. Herr Gieße ist im Tierheim Stuttgart-Botnang sehr engagiert und konnte uns dadurch die entsprechenden Kontakte geben. Bei einem ersten Telefongespräch mit Frau Wünn, der Tierheimleiterin, stellten wir unsere Idee vor und bekamen sofort eine positive Rückmeldung. Gemeinsam suchten wir nach einem passenden Termin und hofften auf gutes Wetter.

Schon in den nächsten Tagen planten wir das Projekt durch, erstellten Einkaufslisten und sprachen mit unseren Ausbildern über das Vorhaben.
Bei einem kleinen Einkaufsmarathon durch Baumärkte, 1-€-Läden und Tierfachgeschäfte in der Umgebung, kauften wir die notwendigen Materialien für die Spielzeuge ein. Darunter befanden sich Quietschebälle Stofftiere und Pappbecher, aber auch Besenstiele, Fleecedecken und Klebeband. Im Verlag angekommen, sortierten wir unsere Einkäufe und begannen, die Beuteschleuder zu erstellen. 

Praxistest-Spielzeug-Beuteschleuder
Dazu knoteten wir eine rote Kordel an einem Besenstiel fest und verschmolzen mit einem Feuerzeug die Enden. Das Anschmelzen der Enden sorgte für Stabilität, da so das Aufdrehen der Kordel verhindert werden konnte. Am anderen Ende der Kordel wurde ein Plüschtier festgebunden, das als Beutetier für den Hund dient.

Nach dem ersten geglückten Spielzeug zeigte sich nun auch die Sonne. Somit schnappten wir unsere Materialien und verschanzten uns bei strahlendem Sonnenschein im Ulmer-Garten.

Praxistest-Spielzeug-Fleecezopf
Für den Fleecezopf schnitten wir große Fleecedecken in ca. 10 cm breite Streifen zu, anschließend begann das Flechten und Knoten der Streifen. Jeder schnappte sich vier Streifen und legte los. Schon bald kam uns die Technik aus unserer Kindheit bekannt vor, damals hieß das ganze Scoubidou und es wurden Schlüsselanhänger mit Plastikbändern gemacht. Genau gleich funktionierte auch dieser Fleecezopf.

Praxistest-Spielzeug-Naschpalette
Danach ging es weiter mit einer Naschpalette. Dazu besorgten wir aus dem Baumarkt Pflanzenpaletten, die wir mit verschiedenen Spielzeugen, Papierkneulen und Stoffresten gefüllt haben. Später im Tierheim sollten dann Leckerliy versteckt werden, die die Hunde unter den Spielzeugen finden müssen. Das fordert den Geruchssinn und die Geschicklichkeit des Hundes. Natürlich klebten wir noch ein paar kleine Ulmer-Logos auf die Paletten um die schwarze Palette freundlicher wirken zu lassen.

Praxistest-Spielzeug_Sockentau
Zum Schluss kam noch das letzte Spielzeug, bei dem wir einen großen Socken mit mehreren kleinen Socken befüllten und am Ende einen festen Knoten zogen. Diese Sockentaue sollte für den Hund zum Zerren und Beißen gedacht sein.

Während der Aufräumaktion grübelten wir schon darüber, wie die Hunde wohl auf die Spielsachen reagieren und ob sie ihren Spaß damit haben werden. Nun war die Vorfreude auf den Tag im Tierheim schon sehr groß.

Regen war angesagt, doch die Vorfreude auf das Tierheim war ungebrochen, sodass die Sonne sich dann doch noch zeigte. Unser Termin in Botnang war auf 14:00 Uhr angelegt. Mit entsprechendem Spielzeug ging es zu „Cookie“ einem Bardino-Labrador Mix, in das Gehege. Die Hundedame war mit so vielen neuen Spielkameraden im Gehege sichtlich aufgeregt, fand dann aber schnell den Draht zu allen und hatte sichtlich Spaß mit unserer Beuteschleuder.
Im Freigehege der Hunde, eine große Wiesenfläche mit Hindernissen zum Toben, trafen wir dann auf die Käfiggefährten „Gabi“ und „Schnuppe“ ein deutscher Rauhaardackel und ein Jack-Russel-Mix. An den beiden wurden die Naschpaletten getestet sowie der Fleecezopf. Zum Abschluss durfte Cookie nochmal zu uns in das Freigehege und sich an der Naschpalette versuchen, sowie der erneuten Jagd nach dem Schweinchen an der Beuteschleuder stellen. Kurz vor Ende der regulären Besuchszeit konnten wir noch das restliche Heim und die darin beheimateten Tiere in Augenschein nehmen.

Tierheim-Titel
Wer nun auf den Hund gekommen ist und vielleicht sogar eine Bleibe für einen der Vierbeiner vermitteln kann oder sonstige Projekte des Tierheims unterstützen will, wird hier mit den entsprechenden Kontakten und und vielen weiteren interessanten Informationen versorgt.

Homepage: Tierheim Stuttgart
Facebook: Tierheim Stuttgart

 

// Larissa Lindauer

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar
  • Der Pfotenfreund
    21. April 2022

    Super Idee. Besonders gut finde ich das Ihr den Test in einem Tierheim durchgeführt habt. Gerade die Hunde im Tierheim brauchen meiner Meinung nach Beschäftigung.