Nestfarn „Crispy wave“

Die Nestfarnart mit der fachlichen Bezeichnung Asplenium nidus ist ursprünglich in den tropischen Regionen Afrikas, Asiens und Australiens beheimatet. Dort wächst er als Aufsitzpflanze auf Bäumen oder auf dem Waldboden. Die immergrüne Pflanze kann eine Wuchshöhe von bis zu 100 cm erreichen. Der Nestfarn bildet leider keine Blüten aus, aber die spitz zulaufenden gewellten Blätter besitzen selbst schon eine faszinierende und dekorative Wirkung. Zusätzlich besitzt der Farn luftreinigende Eigenschaften und verbessert das Raumklima!

Standort

Beim Standort ist der Crispy wave etwas heikel. Er bevorzugt einen halbschattigen Standort, ohne direkte Sonneneinstrahlung, will es aber trotzdem so hell wie möglich. Der Nestfarn mag ganzjährig konstante Temperaturen zwischen 20 und 25 °C und die Luftfeuchtigkeit sollte bei mindestens 60 % liegen. Da dies in einem normalen Haushalt kaum möglich ist, kann der Farn auch einfach regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprüht werden. Außerdem mag der Crispy wave absolut keine Zugluft und sollte deshalb möglichst nicht in der Nähe geöffneter Fenster stehen. Im Allgemeinen ist das Bad der geeignetste Standort für den Nestfarn.

Pflege

Der Crispy wave wächst am besten in humusreicher Erde. Diese sollte dauerhaft feucht, aber niemals nass sein. Umtopfen muss man den Nestfarn selten, nur alle paar Jahre. Die beste Zeit dafür ist der Sommer. Schneiden sollte man den Crispy wave nicht. Er wächst nur sehr langsam und der Schnitt würde das gleichmäßige Wachstum stören. Vertrocknete Blätter können dennoch an der Basis entfernt werden.

Tipp: Braune Flecken auf den Blättern können durch Gießen auf die Blätter oder Zugluft entstehen. Braune Flecken und blasse Blätter können ein Hinweis auf zu viel Sonne sein und blasse Blätter ohne Flecken sind ein Zeichen für zu wenig Nährstoffe – Düngung oder Umtopfen sind erforderlich.

Mein eigener Crispy wave ist noch sehr klein. Ich kaufe mir gerne junge Pflanzen, da diese etwas schneller wachsen als ihre älteren Äquivalente und ich so besser ihre Fortschritte verfolgen kann. Meiner Erfahrung nach braucht der Nestfarn nach dem Umtopfen ein paar Monate, um sich einzugewöhnen. In dieser Zeit ist das Wachstum sehr langsam. Außerdem hat in meinem Fall die Kombination aus sehr kalkarmem Wasser und viel Licht das Wachstum meines Nestfarns sehr beschleunigt.

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar
  • Gutekunst
    17. März 2021

    Vielen Dank für Ihren Beitrag.