Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es geschafft! Wenn Sie, liebe Kollegin oder lieber Kollege, den QR-Code auf der Rückseite Ihrer Ulmicum-Ausgabe gescannt haben und erstmalig auf unserer Seite sind, heißen wir Sie ganz besonders herzlich Willkommen bei uns „Verlagsbloggern“.
Natürlich freuen wir uns auch über  jeden anderen treuen Leser, der sich diesen Beitrag durchliest 🙂

Alle Jahre wieder … erscheint das neue Ulmicum!

Es ist inzwischen Tradition, dass unsere, schon seit Jahrzehnten existierende Mitarbeiterzeitschrift zur Weihnachtsfeier erscheint. Die Weihnachtsfeier findet immer am Donnerstag nach Nikolaus statt. Zu dieser können Sie in den nächsten Wochen mehr lesen.

Bei der diesjährigen Ausgabe gibt es gleich mehrere Besonderheiten:

1. Das Thema:
Dieses Jahr geht es um Zusammenhalt. Um genauer zu sein, um den Verlag, um das Gebäude und die Menschen, die hier arbeiten und was in und um den Verlag geschieht. Die Abteilungen stellen sich vor, ein Stockwerkplan erleichtert die Orientierung im fünfstöckigen Gebäude und kleine Geschichten aus dem letzten Jahr erzählen vom Verlagsleben. Eine besondere Sicht auf den Verlag von Außen geben die Interviews mit den Verlagen Kosmos und GU.

2. Zwei Mediengestalter:
Zum ersten Mal seit langem, haben an dem Ulmicum wieder zwei Mediengestalter arbeiten können. Dank der tatkräftigen Hauptarbeit und Unterstützung durch Mohammed konnte dieses voluminöse Produkt überhaupt erst umgesetzt werden. Ein herzliches Dankeschön geht auch an zwei Kolleginnen aus der Zeitschriftenherstellung, die mir mit der Bildbearbeitung viel Zeit erspart haben. Alleine hätte ich, Sophia, das nicht geschafft!

3. Der Umfang:
Denn das hauptsächlich aus aufwendig gestalteten Seiten bestehende Heft mit über 200 Grafiken und Bildern stellt einen neuen Umfangrekord auf: 48 Seiten!

Doch wie entsteht überhaupt so ein Werk?

Schon nach dem Sommerfest im Juli beginnen die ersten Ulmicum-Sitzungen in denen sich die Azubis mit einem verantwortlichen Redakteur zusammensetzen und die Inhalte für das Jahr festlegen. Vorausgegangen ist im Idealfall auch ein Thema, auf das man dieses Jahr den Schwerpunkt legen will. Dann geht es ans Texte schreiben, ggf. Interviews vorbereiten und Interviewpartner anfragen, Gastbeiträge anfordern, Bilder selbst machen und möglicherweise im Verlag von den Kollegen zusammensuchen, usw.

Der zweite Schritt, der sich auch mit dem ersten überlagert, ist, das Layout für die kommende Ausgabe anzupassen. Wohingegen die textlastigen Vorarbeiten der Schwerpunkt der Medienkaufleute ist, sind bei der Umsetzung in ein Druckprodukt die Mediengestalter gefragt. Welche Ulmer Leitfarbe soll das Layout haben? Wie sieht das Titelbild aus? Der erste Umbruch sollte schon vor dem Korrekturlauf erfolgen. Die Bildbearbeitung kann auch noch während der Textkorrektur erledigt werden. Die Korrekturen müssen vom Papier noch in InDesign übertragen werden und ganz zum Schluss die Druck-PDFs geschrieben und bei Flyeralarm hochgeladen werden. 

Die größte Herausforderung ist immer die Zeit. Doch wir sind immer sehr froh und stolz, wenn es trotz Urlaub, Berufsschule und dieses Jahr auch einigen Krankheitswellen, klappt, jedes Jahr wieder ein, eigens von den Azubis erstelltes, Ulmicum herauszugeben. Man lernt sehr viel eigenständiges Arbeiten und Verantwortung zu übernehmen.

Wir hoffen, Ihnen gefällt diese Ausgabe genauso gut wie uns! Viel Spaß beim Lesen!

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 Kommentar
  • Petra Schnell
    12. Dezember 2022

    Eine fantastische Ausgabe des Ulmicums, das dickste Exemplar, das ich je in Händen hielt. Großes Kompliment an alle Azubis – es ist eine Freude darin zu stöbern und zu lesen. Auch wir “alte” Ulmer-Hasen bekommen einen guten Einblick, was die einzelnen Abteilungen leisten und wo die vielen neuen Gesichter hingehören.
    Großes Lob und vielen DANK!!